Mein Körper ist ein Tempel. Omni-Presseperlen.

„Bizarr finde ich es, den Deutschen den Verstand ausgerechnet beim Essen abzusprechen, nachdem man sich selbst Kalbsleber bestellt hat. Das Entgiftungsorgan eines Tierkindes. Wenn das Ergebnis einer Abwägung zwischen 5 Minuten Gaumenschmaus und dem Tod eines Tieres, bevor es nicht mal 1% seiner Lebenserwartung erreicht hat, auf Letzteres fällt, dann ist das für mich nicht gerade Ausdruck einer rationalen Entscheidung..
Nicht, dass ich immer rational wäre. Aber wenn ich gerade bei der Firmenfeier Brunftlaute ausstoßend nackt um das Grillfeuer getanzt bin, dann würde ich mich am nächsten Morgen nicht zwingend in einer Rundmail an den globalen Verteiler darüber beschweren, dass alle Kollegen den Verstand verloren haben.“
http://graslutscher.de/omni-presseperlen-i/

Free Your Android!

Die FSFE und ihre Free Your Android Kampagne in Eheren, aber hier haben wir wieder das typische Freie-Software-Problem: Ganz klasse theorethische Inputs, aber so gut wie keine praktischen hands on tips die selbst ein DAU heute umsetzen kann.

Besonders zynisch IMO: Der „Mitmachen“ teil. Statt eine Möglichkeit zu bieten, Free Your Android Parties zu veranstalten wird auf die abgehobene Möglichkeit hingewiesen bei diversen OSS Projekten mitzuarbeiten. Kommt bitte mal aus eurer Bubble raus!

http://fsfe.org/campaigns/android/android.de.html

Wir können uns nicht einfach morgen treffen und eine Revolution machen.

„Die Einbildung, Konsumvielfalt mache es möglich, die eigene Individualität frei zu entfalten, ähnelt einer Suchtkrankheit. Die sogenannte „Freizeit“ wird aufgefressen von Konsumzwängen und administrativer Notwehr.“

„Der Kapitalismus ist extrem wandlungsfähig. … So wird vormals Subversives und Widerständiges kommerzialisiert und entleert. Das für die Verwertungsbedingungen des Kapitalismus Brauchbare wird zur Ware.
Wichtig ist also die Stärkung echter emanzipatorischer Gegenkulturen, die nicht erstarren, sondern sich intellektuell wie praktisch weiterentwickeln und unvereinnehmbar werden.“

„Die analytischen Grundlagen müssen klar sein, sonst versteht man nichts: Das Wesen des Kapitalismus ist es, die beiden einzigen Springquellen des Reichtums um den Preis ihrer Zerstörung maximal zu verwerten: die menschliche Arbeitskraft und die Natur.“

„Wir können uns nicht einfach morgen treffen und eine Revolution machen. Wichtig ist der Dreiklang aus Theorie, Aktion und Organisation. Man muss autoritäre Raster überwinden und gezielt und klug Regeln brechen. Wenn man aber nichts über die Welt weiß und keine Theorie hat, dann kann man den Punkt gar nicht ausmachen, an dem es klug ist, Regeln gezielt zu brechen. Das ist dann einfach Zufall, wenn man mal diesen Punkt trifft. Außerdem braucht man einen Organisationsrahmen. Damit meine ich natürlich keine Parteien, sondern antiautoritäre Organisationen.“

„Keine autoritäre Hierarchie, aber auch keine lockere Unverbindlichkeit. … diejenigen, die mehr Erfahrung haben, sollen sich nicht dumm stellen müssen, weil andere sich sonst „überfordert“ fühlen. Aber sie sind verpflichtet, ihre Erfahrungen weiterzugeben und zur Diskussion zu stellen, sich also als Autorität tendenziell abzulösen.“

http://www.heise.de/tp/artikel/40/40798/1.html