Unser täglich Fressen.

Der Kurier, Abteilung „Wirtschaft und Karriere“ deckt auf: Wir werden alle Sterben! Mangels Ham Ham. (Nur eine neue Grüne Revolution kann uns retten meinens‘.)

http://kurier.at/wirtschaft/marktplatz/nahrungsmittel-werden-knapp/56.392.602

Schau ma mal (*runterkletter* aufs gleiche Niveau)

Die Agrarexperten sind überzeugt, dass die globale Produktion bis 2050 um 60 Prozent gesteigert werden muss

Wir produzieren heute 100 Einheiten Lebensmittel, davon werden 1/3 mindestens verschwendet. Bleiben 66,6 Einheiten über. 66,6*1,6=106,6. Case Closed. Oh Wait, es geht aber weiter.

Eine Möglichkeit zur Produktionssteigerung ist der Einsatz von Düngemitteln und Chemikalien zur Schädlingsbekämpfung.

Ahhh meine Augen! Dass ich sowas anno 2014 noch lesen muss schmerzt! Humus, anyone? Peak Oil, schon mal gehört? Oh frack, nehmen wir doch einfach Gas!

Stattdessen steigt der Anbau von gentechnisch veränderter Pflanzen außerhalb Europas.

Bingo! Und wer frissts? Euer Schweinebraten! (Und die Menschen vor Ort haben nix mehr zu Lachen.)

Laut einer Studie der Universität Berkeley wären die Weltmarktpreise für Mais und Ölsaaten ohne gentechnisch veränderte Pflanzen um 30 Prozent höher.

…und mehr davon in BäuerInnenhand die dann, Gott bewahre, womöglich auch noch davon leben könnten!

Laut Hersteller DuPont Pioneer sollte der Mais gegen Schädlinge resistent sein. Doch nach drei Jahren war Schluss mit der versprochenen Wirkung. Bauern klagen über beträchtliche Einnahmeneinbußen.

Aha?! Der Obligate andere Standpunkt um die eigene Ideologiefreiheit zu demonstrieren? Leider wird dieser Faden nicht weiter verfolgt. Stattdessen:

Anders in Indien. Durch den Anbau von gentechnisch veränderter Baumwolle sind „die Gewinne der Bauern um 50 Prozent höher“

AAAhhh meine Augen schon wieder! Definiere „Bauern“.

Allerdings wird sich die Situation „in den Tropen verschlechtern und im Norden stark verbessern“, lautet die Einschätzung von Klaus Eder, Direktor des Instituts für Tierernährung und Ernährungsphysiologie an der Justus Leibig-Universität Gießen. Eder sieht daher „geostrategische Gründe“, warum Russland und Kanada bei den Klimaschutzprogammen nicht mehr mitmachen.

Alles Klar, die Anderen sind die Bösen, insbesondere die Russen. (Sie verspritzen bestimmt FCKWs, heimlich!)

Case Closed.

Kommentar verfassen