Wiener Tierschutzverein und die Mafiapatin Donna Madleine

Die ganze Tierschutzsache nimmt immer skurrilere Züge an: Umstieg auf gesunde Eier „erpresst“

Neue Staatsanwaltschaftsberichte laut Balluch: „Namentlich werden in den Berichten sogar 150 Menschen sowie 16 Tierschutz- und Tierrechtsgruppen erwähnt, vom Wiener Tierschutzverein bis hin zu Peta Deutschland“

Aber Hauptsache Abendland in Christenhand! (Und kein Staatsanwalt tut was dagegen!)

auf derstandard steht weiters:
Eine Wiener Bäckereikette etwa habe nur deshalb zweieinhalb Jahre früher als die EU es angeordnet hat …von Käfig- auf Bodenhaltungseier gewechselt, weil sie „Angst vor wirtschaftlichen Einbußen durch das vom VGT hervorgerufene veränderte Kaufverhalten“ gehabt habe. Der verfrühte Umstieg koste die Firma 80.000 Euro jährlich.
Der VGT hatte angekündigt, den Namen der Bäckerei im Fall des Ignorierens von Kritik-E-Mails an die Presse weiterzugeben: für den Staatsanwalt „Nötigung“. Experten haben verschiedentlich angemerkt, dass im Licht einer solchen Rechtsinterpretation in der Vergangenheit etwa die Besetzung der Hainburger Au, um den Bau eines Wasserkraftwerks zu verhindern, als schwere Straftat gegolten hätte.

Nachdem der Polizeistaat immer näher rückt und ja auch raubkopierer lebenslang weggesperrt gehören zitiere ich mich gleich nochmal selbst:
In diesem Zusammenhang möchte ich gerne auf die Vorzüge einer dezentralen Datenspeicherung am Beispiel von Wua.la hinweisen. Da können die Faschisten dann konfiszieren soviel sie wollen, da die Daten auf tausenden Computern verschlüsselt im Internet rumliegen.
Echte Terrorzellen werden das aber vermutlich schon wissen 😉

– aus: ENDLICH: Die gnadenlosesten Terrorzellen österreichs aufgemischt!

Kommentar verfassen